sentiment_very_satisfied22. July: Weibliche, platinblonde Shemale mit drallem Busen bläst dem Trainingspartner den Schwanz, leckt die vollen Eier, der bedankt sich, fickt ihren gierig engen Arsch ohne Kondom…Fick mich härter in den Arsch!, brüllt das Schwanzmädchen ihm voller Leidenschaft entgegen.

Söldner Barnie versorgt die afrikanischen und asiatischen Huren im Laufhaus Große Freiheit, woraufhin drei Zuhälter zur Waffengewalt gegen den Ex-Fallschirmjäger greifen

Nachdem Barnabas die Striptease Bar Men Paradise verlassen hat, biegt er von der prominenten Großen Freiheit auf St. Pauli in eine Toreinfahrt ab. Die Baukonstruktion ähnelt einem Tunnel, der in einen großflächigen Hinterhof verzweigt, welcher den vorderen Gebäudeblock der Freiheit mit einem Häuserblock der Reeperbahn verbindet. Schon in der tunnelartigen Einfahrt enteilt der Söldner in ein signalrot gefliestes Treppenhaus, das Laufhaus Große Freiheit. Für das Verständnis der folgenden Handlung müssen wir den Begriff des Laufhauses für den Leser klar herausarbeiten.

Was ist ein Laufhaus? – Ein Laufhaus verkörpert eine Form eines Bordells, also ein Gebäude, in dem zumeist männliche Freier eine sexuelle Dienstleistung erwerben können. Eine andere Bezeichnung, die wir synonym verwenden werden, lautet: Eroscenter. Im Allgemeinen mietet sich eine Prostituierte in ein Eroscenter ein, um dann in diesem Mietzimmer ihren Sex Service eigenverantwortlich zu vermarkten.

Die Hure in einem Laufhaus bietet als Freelancer oder Selbstständige ihre Tätigkeit an. Für den Freier hingegen bietet das Eroscenter einen öffentlichen Zugang beispielsweise zu den Fluren, von denen die Zimmer abzweigen und in denen die Huren anschaffen, also ihre Dienstleistung erbringen.

Im Gegensatz etwa zu einer Sexbar oder eines Sexclubs findet das Zustandekommen des Geschäftes ohne Beteiligung Dritter statt und es besteht auch kein Verzehrzwang etwaiger Getränke. Die Betreiber eines Eroscenters generieren ihren Umsatz aus der Zimmervermietung an die Huren. Diese Konstruktion folgt auch juristischen Abwägungen, auf die wir hier nicht näher eingehen.

Widmen wir uns dem Vorgang im Eroscenter selbst. Möchte beispielsweise eine Hure einen Gast empfangen, öffnet sie die Zimmertür und präsentiert sich den potentiellen Kunden. Ist die Zimmertür geschlossen, ist die Sexarbeiterin beschäftigt oder abwesend. Im Laufhaus kann der Freier ungezwungen oder unentgeltlich durch den öffentlichen Bereich von Zimmer von Zimmer spazieren, um sich das Angebot anzuschauen.

Mit diesem Wissen ist der Leser nun gewappnet und wir kehren zu unserer Handlung zurück: In der dritten Etage klopft der konspirativ agierende Militärexperte an die Zugangstür zum Fickzimmer Nummer neun; eine aufgetakelte Hure in schneeweißen, halterlosen Seidenstrümpfen und Strapsen, pechschwarzen Plateau High Heels und einem offenen blütenweißen Push-up-BH bittet ihn erkennbar erfreut herein.

image Wollüstige Transe betrügt den gealterten Gemahl, schmuggelt einen gutgebauten Stecher ins Badezimmer, fickt seine steife Latte im Schaumbad ohne Kondom

Schwanz Lutschen Natur Bis Zum Abspritzen Mit Der Ficksahne Im Fickmaul Und Eifrig Herunterschlucken (Französisch Mit Aufnahme Und Schlucken), Natur Ficken (Ohne Gummi) und Gegenseitig Vollpissen (Natursektspiele)

Der Hüne erledigt ein Drogengeschäft im Bordell Große Freiheit mit einer afrikanischen Hure, die mit Reizwäsche und Heels bekleidet ist, mit ihm ficken möchte

„Hallo Barnie, schön dich zu sehen.”
„Hallo Birkira.”
Die afrikanische Sexarbeiterin stöckelt in ihren eleganten, hochhackigen Heels zu einer ramponierten Kommode. Dabei spielt sie routiniert mit ihren straffen Gesäßmuskeln. Anschließend durchwühlt die dunkelhäutige Prostituierte die mittlere Schublade. Hektisch schaufelt sie etliche Hodenquetscher, Ballknebel, Analplugs, Riesendildos und andere perverse Sexspielzeuge umher, um dann ein beachtliches Bündel Geldscheine herauszufischen.

„Hier schöner Barnie, deine Kohle”, säuselt die kaffeebraune Hure erwartungsfroh und reicht ihm den zusammengerollten Ballen aus Banknoten.
„Deine Naschware, Birkira”, entgegnet der baumlange Kerl, zwischenzeitig er die Geldsumme prüft.
„Willst du ficken, Barnie?”, fragt sie lächelnd, derweil sie die Antwort lange kennt.
„Nein”, reagiert er bedeutungslos, fortwährend er Zahlenwerte aufaddiert.

„Aber ja! Ich vergaß, du fickst keine Schwarze.”
„Ich stecke aus Prinzip meinen Schwanz nicht in eine Muschi, in der jeder x-beliebige seinen Schwanz reinstecken kann.”
„Hahaha, und du besitzt die Sicherheit, das zu beurteilen?”, lacht die Prostituierte schmollend.
„Bei dir schon, du bist eine Nutte! Jeder der den Preis zahlt, kann dich ficken.”
„Du bist ein verfluchter Dreckskerl, Barnie”, keift sie beleidigt unterdessen der Söldner die Tür hinter sich zuzieht.

Vom dritten Obergeschoss stiefelt der Ex-Kommando auf die zweite Etage, wo er genauso sehnsüchtig von einer molligen Asiatin erwartet wird. Die MILF, mit den großen Milchtitten und bunten Tätowierungen um die riesigen Brustwarzen herum gestochen, begrüßt Barnabas ungestüm.

Lediglich mit einem winzigen Slip und High Heel Sandaletten bekleidet, steht die Kambodschanerin mit den glatten schulterlangen, rabenschwarzen Haaren und wippenden Titten im Türrahmen. Der String verdeckt nur unzureichend die fleischroten Schamlippen ihrer rasierten Möse.

Aufgeregt pendelt die MILF mit den üppig weiblichen Rundungen nervös und wie auf Entzug von einem hohen Absatz auf den anderen. Die asiatische Nutte gefällt mit einem entzückenden Lächeln durch die nahezu schwarzen Augenpaare.

Die Eroscenter Huren stehen permanent untereinander mit einem Messenger-Dienst in Kontakt und sobald eine Sexarbeiterin den Süßwaren-Verkäufer sichtet, verbreitet sie die Nachricht unter den Kolleginnen.

Der Söldner kennt diese unvorteilhafte Angewohnheit der Huren. Zu gut weiß er, dass man bei Junkies nicht auf vernünftiges Handeln bauen darf, insofern versucht er, das Zeitfenster zu minimieren, während er sich im Bordell aufhält. Dass Dritte die Nachrichten auf dem Messenger mitlesen, ist für ihn sonnenklar.

Drei überaus athletische Zuhälter ausgerüstet mit Schlag- und Stichwaffen wollen dem Söldner Barnabas eine gewalttätige Lektion erteilen, versperren hierzu den Ausgang aus dem Puff auf die Große Freiheit

Zufrieden, denn die geschäftliche Transaktion mit dem Drogengeschäft war rasch und erfolgreich abgeschlossen, steigt Militärexperte die Treppen im Eroscenter herunter, ohne zu vernachlässigen, dass ein düsterer Muskelberg versucht, im Verborgenen ihm nachzustellen. Der Angehörige einer Söldnertruppe versichert sich diskret seiner Bewaffnung. Den Ausgang zum Tunnel versperrt sogleich Rustam, der Ukrainer, der tonangebende Zuhälter im Freudenhaus, mit einem weiteren Gorilla, der ein Butterflymesser provozierend zückt.
„Heh, du Arschloch, was ist so schwierig, unter Hausverbot zu verstehen?”, brüllt Rustam. Barnabas verharrt mittig auf der Treppe, auf dem oberen Treppenabsatz baut sich der Verfolger geräuschvoll, mit einem Teleskopschlagstock bewaffnet, hinter ihm auf.

Söldner Barnabas setzt seine Selbstverteidigungswaffe, einen imposanten Revolver Model 500, gegen die Zuhälter im Bordell ein

„Offensichtlich bist du taub, Wichser? Dann werden wir dir etwas Hörunterricht erteilen müssen, Arschgesicht!”, derweil sich alle auf ihn zubewegen, zieht der baumlange Kerl eine Schusswaffe, einen Revolver, Smith & Wesson Model 500, aus dem Holster unter seinem Ledermantel hervor.
„Einen Schritt weiter und ich tapeziere mit deinem spärlichen Resthirn die Wände”, droht der Veteran in Richtung Rustam.
„Du bist noch blöder als ich dachte, Schwachkopf, du glaubst mit einer Spielzeugknarre kommst du an uns ungeschoren vorbei?”, gibt sich dieser unbeeindruckt.

Beobachte Live Einen MMF Dreier – Zwei Gut Bestückte Kerle Vögeln Ein Rassiges Brünettes Girl Mit Riesigen Möpsen In Die Rassierte Möse Und Den Engen Arsch Gleichzeitig, Ficken Sie Im Sandwich Bis Beide Ihre Klebrige Ficksahne Auf Ihren Titten Verteilen

Rustam, der Boss der Zuhälter des Freudenhauses, hält den imponierenden Revolver für eine Attrappe

„Nur zu, Vollidiot, meine fünf kleinen Freunde in der Trommel vom Kaliber 12,7 mal 41 Millimeter warten hocherfreut und sind motiviert einsatzbereit”, quittiert der ehemalige Fallschirmjäger, umfasst das großkalibrige Tötungswerkzeug mit beiden Händen und spannt unüberhörbar den Hahn des Revolvers.
„Schaut euch die Riesenwumme an, der Durchgeknallte macht ernst, die Knarre ist scharf”, plärrt entgeistert der Fleischklops hinter ihm, der andere Muskelberg sekundiert der Einschätzung, die Stimmung schlägt um, Rustam wankt, seine Zuversicht verflüchtigt sich.
„Was nun, Drecksack?”

Barnabas bleibt von der Drohkulisse vollkommen unbeeindruckt, sodass die Zuhälter notgedrungen kapitulieren

„Du da oben! Schmeiß den Schlagstock in das Treppenhaus nach unten, schön vorsichtig, denk dran, mein Zeigefinger juckt schon, dann Hände hinterm Kopf verschränken. Los Bewegung!”
„Tu was er sagt, wir kriegen das Schwein später”, befiehlt Rustam.
„Ihr zwei, Messer fallen lassen und vom Ausgang weg, langsam den Flur runter, Gesicht zur Wand, dann auf die Knie, Hände hinter den Kopf, sodass ich sie sehen kann.”
„Ich schwöre, wir kriegen dich”, murmelt Rustam, gleichwohl sie gehorsam zur Treppenhauswand des Puffs schlurfen.
„In den linken oder den rechten Fuß?”, fragt Barnabas.
„Was?”
„Wohin soll ich schießen? Wohin soll ich dir eine Kugel verpassen? Was ist dir lieber: in den linken oder rechten Fuß? Wie sieht das aus, wenn du unverletzt aus der Sache rauskommst? Ist für uns beide unvorteilhaft.”
„Ich wusste der Typ ist irre”, kommentiert fassungslos die Stimme des Zuhälters von oberhalb.

Beeil Dich Und Betrachte Die Erfahrene Vollbusige Blonde MILF Live Beim Dirtytalk Wie Sie Ihre Teilrasierte Pussy Masturbiert Unterdessen Ein Analdildo Tief In Ihrem Arschloch Wühlt Und Sie Folgerichtig In Einem Geilen Orgasmus Abspritzt

Ein unbeteiligter Freier im adretten Geschäftsanzug stört den bevorstehenden Schlagabtausch im Eroscenter

Eine männliche Person mittleren Alters in stahlblauem Anzug, perlweißem Oberhemd mit himmelblauem Halsbinder stürzt unversehens durch den Eingang ins Bordell.
„Scheiße, wer bist du denn?”, stutzt Barnabas.
„Bin schon wieder weg”, bekundet der Krawattenträger.
„Stehenbleiben!”, kommandiert Barnabas.
„Das ist ein Freier. Was denkst du, wo du bist? Ich verrate es dir. Wir sind im Puff, du Vollpfosten”, giftet Rustam.
„Halt die Fresse. Guck die Wand an, Flachwichser. – Und du wolltest ficken, also vorwärts marsch, geh hoch ficken.”
Unter dem Eindruck des schussbereiten Revolvers stolpert der Anzugträger den Treppenaufgang nach oben und vorbei an dem Rausschmeißer.

Barnabas nutzt die Situation im Treppenhaus mit dem Freier zuerst und setzt die drei Zuhälter mit brutaler Gewalt außer Gefecht

Barnabas nutzt die Verwirrung, die durch das Erscheinen des Freiers entfacht wird. Er fischt das Balisong vom Fußboden, ihm gelingt in schwungvollen Schritten die unbeobachtete Annäherung zu den knienden Luden, rammt dem Ukrainer die Stahlklinge der Stichwaffe in der Fortbewegung mit voller Wucht in den linksseitigen Gluteus maximus, dem Messerheld, der sich erschrocken zur Angriffsaktion herumdreht, prügelt er die stählerne Faustfeuerwaffe, die annähernd neun Zoll des Laufes aus rostfreiem Stahl, zweimal klatschend ins Gesicht. Von der äußeren rechten Augenhöhle, quer über das Stirnbein bis zum linken Haaransatz klafft augenblicklich eine massiv blutende Platzwunde, eine Nasenbeinfraktur ist deutlich sichtbar. Beide Gewaltopfer toben und fluchen, verharren durch die überfallartige Aktion wie gelähmt, den zweiten Muskelprotz, der die Treppenstufen herabstürmt, dessen Gesichtsausdruck von Entsetzen und Wut gleichermaßen deformiert ist, kann er am unteren Treppenabsatz abfangen.
„Wo willst du denn hin? Verpissen geht nicht, so unversehrt kommst du keineswegs davon”, bohrt dem Zuhälter dabei die blutverschmierte, tödliche Handfeuerwaffe mit gespanntem Hahn und dem Finger am Abzug von unten in das fleischige Kinn.

Zwei Blonde Kurvige Transen Lecken Und Fingern Sich Gegenseitig Anal (69) Zur Höchsten Geilheit Um Sich Wechselseitig Mit Ihren Dicken Schwänzen Anal Zu Stopfen Schließlich Ihr Sperma Untereinander Bis Zum Letzten Tropfen Aufzulecken Und Gierig Zu Schlucken

Der Söldner benutzt seinen großkalibrigen Revolver, verhindert bis auf Weiteres den Geschäftsbetrieb des Puffs

Befriedigt ermittelt Barnabas die entfesselte Panik im froschgrünen Augenpaar seines bibbernden Opfers, in einem Bewegungsablauf reißt er das Schießeisen nach links und rammt ihm den beschleunigten Ellbogen wuchtig gegen den Kehlkopf, der Muskelturm verliert die Kontrolle, sinkt ohne Zeitverzug in sich zusammen, ringt röchelnd nach Atemluft, eine zweite und dritte Schlagbewegung, ausgeführt mit dem Revolverlauf und Rahmen, trifft ihn brachial im Genick. Barnabas marschiert zur Ausgangstür, wendet sich herum, bringt den Revolver in Anschlag, zielt auf einen Feuerlöscher, zweimal speit der Lauf ein gewaltiges Mündungsfeuer aus, beide großkalibrigen Geschosse durchschlagen den Stahlzylinder vollständig, aus den zwei Durchschüssen, den vier Öffnungen, verpufft das grauweiße Löschpulver explosionsartig, nebelt den Hausflur des Puffs ein, überdeckt die Gewaltopfer mit einer Pulverschicht. Dergestalt sichert er sich den Abzug in den Tunnel und zur Großen Freiheit. Rechtzeitig, denn die beachtliche Verstärkung für den Ukrainer, vom Eroscenter Reeperbahn kommend, biegt martialisch aus dem Hinterhof in das Tunnelbauwerk ein.
„Ihr Penner seid zu spät”, brummelt Barnabas.

(In einer weiteren Episode schikaniert der Söldner eine TS Hure: Shemale Xiomara versucht im Transen Sexclub bei Grobian Barnabas zu punkten.)

image Das Shemale in Dessous und High Heels bumst die MILF AO anal, im Gegenzug treibt die Lady mit der rasierten Muschi einen bombastischen Strapon Dildo der Transe in Nylons ins Arschloch