arrow_backzurück zur Hamburger Bordell Nutten Übersicht

sentiment_very_satisfied22. May: Gierige, erfahrene Shemale mit üppigen Hupen und rasiertem Samenspender wickelt Muffel ein, bläst seinen Pimmel und lutscht seine Eier bis er abspritzt und sie die Ficksahne herunterschluckt…fick mich in der Missionarsstellung

Im Asia Sexclub Hamburg reizen sexy, asiatische Huren zum intensiven Oralsex und AO Fick in Möse und Rosette in St. Pauli nahe der Reeperbahn

Ab den frühen Abendstunden startet das einträgliche Sexgeschäft der Nutten auf der Großen Freiheit. Der Umsatz beginnt erst langsam zu steigen, für eine exotische Thai Hure in einem Sexclub genauso wie für jeden Latina Ladyboy in einem Transen Bordell. Wohingegen der Kundenandrang in den benachbarten Laufhäusern und Eroscentern kontinuierlicher anhält. In den Puffs mit Barbetrieb muss der Freier zunächst an der Theke für Umsatz sorgen, bevor er mit einer Prostituierten das Zimmer zum Geschlechtsverkehr aufsuchen kann.

Dazu muss der Gast an der Theke eines Bordells von den Prostituierten umworben und animiert werden. Nicht umsonst hießen die Frauen zu früheren Zeiten Animierdamen. Der potenzielle Freier kann zu jeder Sekunde seine Rechnung bezahlen und ungeschoren verschwinden. Dies gilt es zu verhindern, hierfür setzen die Prostituierten all ihre Raffinesse ein, schlaue Taktiken bewährten sich, um den Gast zu verführen.

Das bedeutet aber auch, messerscharf geschlossen, eine Ficknummer in einen Barbetrieb ist definitiv teurer als eine Nummer im Eroscenter zu schieben. Um den Gedanken abzurunden: Die billigste Version seine sexuelle Lust mit einer Prostituierte abzureagieren, passiert auf dem Straßenstrich.

Das ausgebuffte Asia Sexmodell Dalika, alias Mimi, ist zwischenzeitlich schon fast am Ziel, sie hat den fetten Fisch irreversibel am Angelhaken und er zappelt nur noch aussichtslos. Zwölf Jahre ackerte die Kambodschanerin als Sexarbeiterin, auch als Straßenhure, in den Bierbars nahe der Walking Street der Küstenstadt Pattaya. Innerhalb dieses Zeitraums bediente die Sexarbeiterin Kunden aus aller Welt in den Bordellen auf Patpong in Bangkok-Bang Rak und in der Soi Cowboy nahe der Thanon Sukhumvit. Seit dieser Zeit verbindet sie eine feste Freundschaft zu den beiden Thailänderinnen, der vollbusigen Thaifrau Sunisa und der Ladyboy Grazie Lucy, die zur Zeit ebenfalls in der Hansestadt anschaffen.

Die Prostituierte lernte ihr sexuelles Handwerk der Verführung hinreichend von der Pike auf, so dass sie auch extreme Härtefälle knacken und um den Finger wickeln kann. Das ersehnte, goldene Ticket nach Mitteleuropa und Hamburg löste die Asiatin dank eines großzügigen Farangs.

Der mittlerweile gealterte Hurenbock vögelte sich in Bangkok und der Küstenstadt Pattaya durch die Puffs und Massagesalons. Der heutige Pensionär war etliche Jahre auf Freiersfüßen in Bangkok und Pattaya unterwegs, finanzierte nebenbei dem Freudenmädchen den Aufenthalt in Europa.

Zwischenzeitlich hinwiederum überrollte den einstigen Sextouristen die Privatinsolvenz, wozu die kambodschanische Schönheit nicht unwesentlich mitwirkte. Heutzutage prostituiert sich die hübsche, gertenschlanke Kambodschanerin in den verschiedenen Puffs und Sexbars der Metropole wie etwa dem Bordell „Temptation” auf der berühmten Großen Freiheit von St. Pauli und in diversen Modellwohnungen verteilt über das Stadtgebiet Hamburgs.

Dalikas Beschreibung in den Sexanzeigen:

Alter:33 Jahre
Geschlecht:weiblich
Präferenz:männlich
Typ:südostasiatisch mit hellem Teint
Konfektion:32
Größe:167 cm
Gewicht:57 kg
Oberweite:75 B
Schuhgröße:36
Haare:schwarz, hüftlang und glatt
Augenfarbe:braun
Intimbereich:teilweise rasiert
Körperschmuck:eine große Tätowierungen auf dem Rücken, Bauchnabelpiercing
Verfügbarkeit:besuchbar
Sprachen:Deutsch, Englisch, Khmer, Thai

image Zwei tolle Transladies lutschen sich wechselseitig die Pimmel und treiben Analficken auf einer Toilette, nachdem sie sich zufälligerweise im Restaurant begegnen

Schöne Latina Shemale In Sexy Roter Reizwäsche Und Gigantischen Titten Lutscht Zwei Schwänze Hart Und Erfreut Sich Dann An Je Einem Prügel Im Engen Arschloch Und Ihrem Tiefen Gierigen Mund (Spieß-Braten-Dreier)

Im Asia Puff Grosse Freiheit schlürft sexy Hure Mimi Hausmarke auf Rechnung eines Gastes, massiert dabei seinen Schwanz und die Eier

Der Sex aus Asien ist im Rotlichtviertel von Hamburg St. Pauli seit Jahrzehnten fest verankert.
Unbändigen Sex mit exotischen Prostituierten aus dem fernen Kambodscha, Laos und Thailand kann der Freier auch heutzutage im Rotlichtviertel von Hamburg St. Pauli mit den Highlights auf der Reeperbahn, der Großen Freiheit oder der Herbertstraße erleben.

„Liebling, ich will noch einen Sekt trinken”, bettelt die mandeläugige Sexarbeiterin professionell. Einen feuchten Kuss haucht die Nutte auf die verlangenden Lippen des Sponsors, presst raffiniert ihren dürren, nackten Körper mit den klitzekleinen Titten, den aufrecht stehenden, geschwollenen Nippeln, innig an seine Brust.

Dalika spürt zuversichtlich die beachtliche Erektion, den erigierten Lustkolben, zwischen seinen Oberschenkeln trotz seiner schwammigen Fettmasse. Die Bangkokerin aus Kambodscha duldet geschickt das Spiel seiner Hand auf ihrer teilweise rasierten Scham. Der zahlungskräftige Gönner fingert schamlos vorm Tresen des Sexclubs ihre glitschige Möse mit den deutlich fleischigen Schamlippen.

Die Asia Nutte mit den niedlichen Titten verführt den Verehrer im Sexclub skrupellos, der Macker erliegt ihrer Anziehungskraft

„Du hattest bereits zwei Flaschen Sekt”, stellt der Fisch am Haken kapitulierend fest. Zwischenzeitig verspürt seine rechte Pranke die zunehmende Feuchtigkeit, die ungespielte Geilheit, ihrer Vagina mit der akkurat getrimmten Behaarung auf dem Venushügel. Die Nutte lässt sich unbekümmert vor der Theke in aller Öffentlichkeit fingern, er könnte vermutlich seine Hand in ihrer Muschi versenken, sie mit der Faust ficken, doch dazu fehlt ihm die Courage.

Dennoch ist die Schwelle zum rationalen Widerstand reichlich überschritten, die unbändige Fleischeslust regiert über die Vernunft. Isoliert versucht der Kerl, irgendwie den Absturz kosteneffizient zu überstehen.

„Du magst mich nicht”, löst die professionelle Schauspielerin den Körperkontakt missvergnügt, demonstriert ihre Missbilligung mimisch routiniert.

„Schon gut! Bestell dir noch eine Buddel Sekt!”, resigniert der Kerl mit den versifften Fingern, die er aus ihrer triefenden Vagina zieht.

Der fickgeile Bursche bezahlt der freischaffenden Animierdame im asiatischen Puff tatsächlich eine Flasche Champagner

„Warum kaufst du für deine schöne Frau nicht eine korrekte Flasche Champagner?”, eröffnet ihm Siriporn, die Tresenbedienung und Geschäftsführerin provokativ. Wie von einer Zauberhand geführt, stellt sie dem Macker demonstrativ eine Flasche Champagner Moët & Chandon unmittelbar vor seine überraschte Nase.

Sein Kiefer klappt sichtbar nach unten: 'Wie kann ich das finanzielle Desaster abwenden?', geistert ihm durch die besoffene Birne. – Dazu ist die Zeit im Sexclub abgelaufen, die beiden Frauen, ein eingespieltes Team, packen bereits fest zu, haben ihn bei den dicken, prallen Eiern.

Der Kerl, obwohl er ein geübter Puffgänger ist, machte er einen taktischen Fehler: Er zahlte mit Karte! Oberste Regel beim Besuch eines Bordells: Zahle grundsätzlich bar! Warum, fragen Sie sich? Erstens: Elektronisches Geld gibt man leichter aus. Beim Bargeld sieht man, wie es verschwindet. Zweitens: Die Nutten wissen das und werden richtig motiviert.

Vollbusige Tranny Fickt Leidenschaftlich Mit Ihrem Riesigen Schwanz Einen Engen Jungfräulichen Männerarsch Und Schießt Ihre Klebrige Spermaladung Auf Seinen Schwanz

Vor dem Tresen im orientalischen Puff holt das hemmungslose, kambodschanische Modell seine Kronjuwelen aus der Hose

„Eine Flasche Champagner ist viel billiger als ein Piccolo, Liebling! Dann können wir eine Stunde nach oben auf ein Zimmer gehen!”, erklärt die Nutte abgezockt, ihre Hände lassen unlängst seine Erektion aufs Neue erblühen.

'Billiger? Was für eine beschissene Logik ist das? – Scheiße! Einhundertfünfzig Mäuse?', schwirrt ihm durch die alkoholisierte Rübe.

„Komm schon, Liebling!”, drängelt sie. Inzwischen haben die kunstfertigen Finger der Bangkoker Dirne die Stoffbarriere seiner Hose wieder zu seinem steifen Glied überwunden. Der fette, starre Riemen ragt unwirklich aus dem Hosenlatz steil empor, die Eichel glänzt knallrot.

„Sobald wir im Separee sind, werde ich deinen großen Schwanz ganz tief und mit viel Zeit blasen!”
„Ohne Gummi?”
„Natürlich ohne Gummi! Und ich werde dir zeigen wie unglaublich Tea bagging ist!”
„Tea bagging? Was ist das?”
„Mit Mund und Zunge werde ich mich um deine Eier kümmern! Magst du es, wenn ich deine Eier in den Mund nehme?”
„Hört sich geil an! Hab ich aber noch nie probiert!”
„Dann wird es Zeit! – Nachdem ich ausgiebig deinen Penis geblasen und deine Eier gelutscht habe, küsse ich deine Arschmöse!”
„Mit Zunge im Arschloch?”
„Stehst du auf zungenanal, du geile Sau?”
„Ich stehe auf zungenanal!”
„Dann werde ich dein Arschloch zungenanal auslecken!”
„Mit Zunge im Arsch?”
„Ich stecke meine Zunge ganz tief in deinen Arsch! Das gefällt Dir?”
„Oh Mann! Ich kann es kaum erwarten!”
„Und denk dran, das alles mache ich ohne lästigen Gummi bis du abspritzt, Liebling! Du kannst deine Ficksahne auf meine Titten oder ins Gesicht spritzen.”
„Schluckst du die Wichse?”
„Danach werde ich jeden Tropfen deiner Ficksahne auflecken und schlucken!”, flüstert sie ihm ins Ohr und schiebt ihm zur unmissverständlichen Bestätigung die feuchte Zunge in die Ohrmuschel.

Weshalb die weibliche Ankündigung des Verzehrs männlichem Spermas eine solche magische Wirkung auf Männer hat, ist zumindest erklärungsbedürftig, aber scheinbar eine effektive Nutten Taktik, denn der fickgeile Kerl erklärt daraufhin entschlossen:

„Also gut, eine Flasche Champagner!”, seufzt er und packt eilig seine Eier und den Pimmel in die Hose ein. Das Pärchen verzieht sich in die oberen Stockwerke. Auf einem Diwan, der auf der Galerie steht, die in den Barraum hineinragt, kommen die beiden dann zur Sache.

Die vollbusige Prostituierte Sunisa beginnt ihre nächtliche Arbeitsschicht im asiatischen Sexclub für asiatische Huren und Modelle auf St. Pauli

Es existieren Etablissements in Hamburg St. Pauli, in denen ausschließlich Asiatinnen als Sexarbeiter arbeiten.
Die Blütezeit des Rotlichtgewerbes scheint im Hafenviertel lange vorbei zu sein. Seeleute, die ihre Heuer bei Schnaps und leichten Mädchen verzocken, gehören der Vergangenheit an. Dennoch gibt es eine Vielzahl von Bordellen mit ausschließlich asiatischen Huren auf St. Pauli.

Sunisas Ausssehen:

Alter:37 Jahre
Geschlecht:weiblich
Präferenz:Männer, Paare
Typ:südostasiatisch mit dunklem Teint
Konfektion:36
Größe:157 cm
Gewicht:61 kg
Oberweite:85 D
Schuhgröße:36
Haare:schwarz, hüftlang und lockig
Augenfarbe:dunkelbraun
Intimbereich:komplett rasiert
Körperschmuck: Bauchnabelpiercing
Verfügbarkeit:Sexclub, Hotel- und Hausbesuche
Sprachen:Deutsch, Thai


Sunisa, eine vollbusige thailändische Sexarbeiterin mit auffallend makellosen weißen Zähnen, die durch ihr damit verbundenes Lächeln auffällt, ist immerzu auf der Suche nach der Steigerung ihres Profits. Infolgedessen schafft die Prostituierte auch in anderen Städten an, beispielsweise in einem Berliner Puff. Aktuell betritt sie den zwergenhaften Barraum des Bordells und Sexclubs Temptation.

Eine Beschreibung des Interieurs sei erlaubt: Rechter Hand, unmittelbar zur Eingangstür hin, reicht der circa drei Meter lange stählerne Tresen in den Schankraum hinein. Der Eingang ist mit einem Sichtschutz aus Baumwollstreifen verhangen, sodass die Tür grundsätzlich offen stehen kann.

Sechs Barhocker drängeln sich vor der Theke. In der Tiefe des schlauchartigen Raumgefüges verteilen sich zu den Wänden hin vier Sitzboxen. Diese Nischen dienen dazu, dass die Huren sich mit ihren Gästen dorthin zurückziehen können. Die Damen sind folglich vor den neugierigen Blicken der übrigen Gäste geschützt, sodass ein Blowjob oder ein leidlicher Handbetrieb bis zum Abspritzen durchaus von den Sexarbeiterinnen ausgeführt wird. Manch kühne Animierdame besteigt hin und wieder in der Hitze der Nacht einen Phallus, reitet den steifen Prügel bis zur Ejakulation.

Die bereits erwähnte Empore oder Galerie im ersten Obergeschoss ragt von der Rückwand in den Innenraum, die extreme Verdunklung, die Abwesenheit einer auskömmlichen Lichtquelle verhindert die Wahrnehmung der tatsächlichen Raumhöhe in der Sexbar.

„Wo ist Dalika?”, fragt Sunisa die geschäftige Chefin hinter dem Tresen.
„Deine Freundin ist mit einem fetten Freier oben zugange”, erläutert der weibliche Boss.
„Donnerwetter, schön fleißig”, quittiert die Asiatin mit einem strahlenden Lächeln.
„Naja, was sollte der jammervolle Kerl tun? Sie entpackte ihm vor dem Tresen den stinkenden Schwanz einschließlich der fetten Eiern aus der Hose, um ihn nach oben auf's Zimmer zu kriegen”, wettert Lamai bösartig.

Vollbusiger Teen Lutscht Einen Harten Schwanz, Leckt Und Küsst Die Rassierten Prallen Eier Und Spielt Mit Ihrer Zunge Am Zarten Arschloch, Stößt Letztlich Neugierig Die Zungenspitze Durch Die Rosarote Rosette In Den Arsch

Die Bardamen in der Sexbar auf der Großen Freiheit diskutieren die Feinheiten der sexuellen Kundenbetreuung

„Igitt, hab ich glücklicherweise diesen Anblick verpasst”, schmunzelt die Chefin.
„Findest du die Schweinerei mit dem steifen, stinkenden Schwanz vor der Theke gut, Siriporn?”, will Lamai wissen.
„Worin liegt das Problem? Die Kerle wollen letztlich ficken, zahlen dafür und wir kassieren!”, wundert sich die vollbusige Hure.
„Das Problem?”, empört sich die Aufrührerin.
„Nur weil du das nicht kannst, musst du deshalb deine Kollegin nicht verurteilen”, bewertet Sunisa.

Erbost verschwindet Lamai.
„Warum streitet ihr beiden unablässig? – Ich muss Dalika anrufen, dass die Zeit um ist”, murmelt die Geschäftsführerin.
„Sie beschwert sich über Dalika, dabei hat sie gestern in der Sitzbox einem Freier den Schwanz ohne Gummi bis zum Schluss geblasen, die gesamte ekelige Soße heruntergeschluckt”, petzt die Dirne mir der drallen Oberweite.

Die Animositäten zwischen den Mitarbeiterinnen des Nachtclubs kochen hoch, die Stimmung im Asia Sexclub ist vergiftet

„Was war im Laufhaus gegenüber los?”, möchte die Asiatin mit den wippenden Brüsten unversehens herausbekommen.
„Was soll schon los gewesen sein? Ein Kunde und ein Zuhälter haben sich geprügelt, nichts besonderes, die üblichen Streitereien eben”, beschwichtigt die abgeklärte Chefin.
„Hmm, eigenartig”, urteilt Sunisa.
„Ein Dealer probierte, den Ukrainer zu killen”, blökt Lamai mittendrin.
„Erzähl keinen Blödsinn, das ist Quatsch”, wettert Siriporn und versucht den Vorfall kleinzureden.

Dalika rückt mit ihrem ausgelaugten Freier an, der sich postwendend verzieht, hinaus auf die Freiheit strebt.
„Dein Stecher hat es auffallend eilig, Schätzchen, war wohl frustrierend”, frozelt die Unruhestifterin.
„Halt deine vorlaute Schnauze”, würdigt die dürre Hure die unverschämte Unterstellung.
Die beiden Freundinnen verkrümeln sich in eine Sitznische.

Natur Blasen Bis Zum Schluß Mit Viel Sperma Im Mund Und Runterschlucken (Französisch Total), Natur Ficken und Gegenseitig Anpissen (Watersport Oder Natursektdusche)

Das Geschäft mit dem käuflichen Sex verläuft unter der Woche in den Bordellen auf dem Kiez schleppend und irritiert die thailändischen Huren

„Ich könnte die dreckige Schlampe umbringen”, wütet die Angegriffene.
„Ach, hör auf, passiert sowieso, die dumme Nutte hat mit jedem Theater, irgendeiner von den Kerlen wird ihr schon das Maul stopfen, wart nur zu”, besänftigt die Kollegin mit den üppigen Brüsten.
„Das stimmt! Geschieht hoffentlich bald.”

„Mir ist rätselhaft, wieso Siriporn kein Wort zum dem Geschwafel der streitlustigen Ziege verliert?”, wundert sich Sunisa.
„Wieso? Du weißt es nicht? Sie ist ihre Tante.”
„Ach nein! Jetzt kapiere ich den Schwachsinn.”
Zwei potenzielle Freier ziehen den Sichtschutz beiseite, schauen herein, glotzen respektlos umher, enteilen geschwind, bevor eine der Huren reagieren kann.

(Lesen Sie eine Fortsetzung der lasterhaften Geschichten mit der asiatischen Hure Sunisa: Spießbraten ficken mit einer asiatischen Stripperin im Thai Bordell auf St. Pauli und in Berlin-Wilmersdorf bedient eine Thai Hure in mattschwarzen Nylons mit Strapsen und knallroten High Heels Pumps.)

image Strohblonde Transe mit gewaltigen Möpsen spritzt jede Menge heißes Sperma zur Sahnetorte aus ihrem Arschloch nachdem der Bruder ihres Liebhabers sie anal bis zum Orgasmus poppte