Söldner Barnabas erledigt auf robuste Art seine Aufgaben im Rotlichtmilieu von St. Pauli Hamburg

sentiment_very_satisfied6. February: Lebensgefährte fällt aus allen Wolken als er die transsexuelle Ehefrau beim Onanieren überrumpelt, mit Massagestab am stocksteifen Pimmel und Dildo im geilen Arschloch, zur Bestrafung poppt er sie durchs Wohnzimmer, schießt er ihr einen Schauer Sperma ins Gesicht…mehr

Das Fahrzeug, vom Holstenwall über den Millerntordamm kommend, biegt in den Millerntorplatz, sortiert sich ein in Fahrtrichtung zur Reeperbahn, Hamburgs sündiger Meile auf St. Pauli, hält jäh vor der soeben auf Kirschrot geschalteten Ampelanlage. Teile des oberen Kreissegmentes der orangeroten Sonnenscheibe leuchten eindrucksvoll am Horizont im Westen über Hamburg-Altona. Genervt klappt der vollleibige Taxichauffeur die Sonnenblende runter. Schlaftrunken im Fond ruhend, beobachtet Barnabas gelangweilt die endlose Schar von Passanten, die die hanseatische Unterwelt aus der U-Bahn Station St. Pauli in die Abendsonne ausspuckt. Sie strömen unbeirrt zum gedrängten Rummel aus lärmenden Fahrgeschäften und überreichlich ausstaffierten Imbissbuden, dem Frühlingsdom, auf das Veranstaltungsgelände des Heiligengeistfeldes, welches das Straßendreieck aus der Budapester Straße, Neuer Kamp beziehungsweise Feldstraße und Glacischaussee einrahmt. 'Was für ein sinnloser Zeitvertreib?', sinniert Barnabas. Sowie die Lichtsignalanlage die Weiterfahrt freigibt, gewinnt die bullige Limousine merklich an Geschwindigkeit, mit sanften beschleunigenden Schubkräften wechselt das Automatikgetriebe die Übersetzungsverhältnisse zwischen der Dieselmaschine und der Antriebsachse.

image Wollüstige Transe betrügt den gealterten Gemahl, schmuggelt einen gutgebauten Stecher ins Badezimmer, fickt seine steife Latte im Schaumbad ohne Kondom

Schöne Latina Shemale In Sexy Roter Reizwäsche Und Gigantischen Titten Lutscht Zwei Schwänze Hart Und Erfreut Sich Dann An Je Einem Prügel Im Engen Arschloch Und Ihrem Tiefen Gierigen Mund (Spieß-Braten-Dreier)

Barnabas nähert sich aus der Hamburger Neustadt, steuert das Rotlicht-Gewerbe auf der Großen Freiheit von St. Pauli an

„Wo auf dem Kiez darf ich sie absetzen?”, grunzt der grobmotorische Fahrkünstler.
„Ecke Reeperbahn und Große Freiheit, bitte”, erwidert er verdichtet.
„Also zum Beatles-Platz! Okay, wird gemacht, Meister!”

Söldner Barnabas bemerkt die bedrückende Öde, die das Rotlicht Ambiente der Reeperbahn bei Tageslicht offenlegt

Der langgestreckte Spielbudenplatz zu seiner Linken entfaltet bei Tageslicht den üblichen deprimierenden Sinneseindruck, sobald die dominierende natürliche Strahlungsquelle die sichtbare Himmelssphäre verlässt, wird die künstliche Welt, die der Lichtstrom der Leuchtreklamen erschafft, die Oberhand gewinnen. Die Werbetafeln, die über den Eingängen der Vergnügungsgeschäfte thronen, versuchen, die Nachtschwärmer zu den Absteigen für den preisgünstigen Samenerguss zu verführen. Kabaretts für den unromantischen Liebesakt, dazwischen prominente Musikclubs und schmierige Bierkeller, zwielichtige Peepshows und Sexshops für die perverse Gangart, Schnellrestaurants für den Hunger zwischendurch, altertümliche Etablissements für profane Striptease Aufführungen mitsamt Live Ficken auf der Bühne, zeitgemäßere Tabledance Bars, um die liquide Kundschaft anzulocken. Das lasterhafte Ambiente überdeckt sodann das trostlose Sentiment der zentralen graubraunen Ödnis.

Die Straßenhuren und Sexarbeiterinnen bevölkern bereits die Bürgersteige des Straßenstrichs der Davidstraße, Friedrichstraße und Hans-Albers-Platz

Er registriert, dass auf dem Trottoir der Davidstraße, gegenüber dem altehrwürdigen, amarantroten Backsteingebäude der Davidwache, das lokale Polizeikommissariat, wie gewohnt in diesen Abendstunden eine Mannigfaltigkeit aufgedonnerter, blutjunger Sexarbeiterinnen, Huren und Straßendirnen, aus aller Herren Länder in schrillen, hautengen Stoffumhüllungen, sinnverwandt Wurstpellen – vollbusige Blondinen aus osteuropäischen Gefilden, gazellenhafte Afrikanerinnen, kaffeebraune Südamerikanerinnen und exotische Asiatinnen –, längst um die zahlungskräftige männliche Kundschaft aggressiv kobern, welche schaubegierig durch das Spalier der paarungsbereiten Freudenmädchen lustwandelt. Die Geschäftstätigkeit auf St. Paulis Straßenstrich strebt bereits seinem Kulminationspunkt entgegen. Wie von strategischer Hand aufgereiht, steht das opulente Angebot der Huren zur kostenpflichtigen Begattung, zum eiligen Fick, präzise um zwei Häuserblöcke äquidistant platziert: von der Davidstraße, eingeschlossen die Bürgersteige der Friedrichstraße, entlang bis zu den Sichtsperren der Herbertstraße, weiter in der Gerhardstraße, über den Hans-Albers-Platz und auf der Reeperbahn wieder zurück zur Davidstraße.

Zwei Blonde Kurvige Transen Lecken Und Fingern Sich Gegenseitig Anal (69) Zur Höchsten Geilheit Um Sich Wechselseitig Mit Ihren Dicken Schwänzen Anal Zu Stopfen Schließlich Ihr Sperma Untereinander Bis Zum Letzten Tropfen Aufzulecken Und Gierig Zu Schlucken

Barnabas besucht eine Go-go-Tänzerin in der Striptease Bar Men Paradise auf der Freiheit

Zielorientiert strebt Barnabas die Große Freiheit hoch, dem Eingang zum Men Paradise entgegen. „Hi, Barnie. Gehts gut?”, brummt der stämmige Türsteher Fazil vor dem Sexclub, öffnet ihm derweil eifrig die Eingangstür. „Moin”, quittiert Barnabas reserviert, ohne Fazil eines Blickes zu würdigen, geschweige die Frage zu beantworten. Den Kundenbereich, ein quadratisches Halbdunkel gefüllt mit zerschlissenen, purpurroten Plüschmöbeln vor einer langgezogenen Cocktailbar und einer winzigen Showbühne, durchquert Barnabas zügig, huscht wortlos am Tresen vorbei, wo eine gealterte Kellnerin, die Geschäftsführerin, drei halbnackte, barbusige Animiermädchen sich lautstark mit ihren volltrunkenen Gästen amüsieren und verschwindet zielbewusst in der Garderobe der Go-go-Tänzerinnen.

Die asiatische Stripperin und Go-go-Tänzerin Chompoo hat ein finanzielles Problem

Während Striptease Tänzerin Chompoo mit dem Auftragen des Make-ups beschäftigt ist, identifiziert sie erschrocken das Spiegelbild von Barnabas, sie springt unverzüglich, aber zitterig auf, flüchtet lediglich mit einem String-Tanga bekleidet gemeinsam mit ihm zur Toilette.
„Wieviel hast du?”, fragt sie schüchtern.
„Was soll die Scheißfrage? Schau mal ganz genau hin mit deinen schwarzen Schlitzaugen, Dummerchen. Seh ich aus wie ein verfickter Pisser aus Patpong?”
„Was? – Ich versteh nicht?”
„Miststück, du verstehst mich ganz genau, verarsch mich nicht. Seh ich aus wie ein verfickter Pisser aus Patpong? Beantworte einfach die Frage”.
„Nein, nein, natürlich nicht. Aber, aber, ich hab nur vierhundert”, stammelt sie.
„So, so, also doch, du willst mich ficken wie einen verlausten, schmierigen Pisser aus Patpong!”

Vollbusige Tranny Fickt Leidenschaftlich Mit Ihrem Riesigen Schwanz Einen Engen Jungfräulichen Männerarsch Und Schießt Ihre Klebrige Spermaladung Auf Seinen Schwanz

Der grobschlächtig Söldner Barnabas setzt die Asiatin mit der zierlichen Gestalt einer Tänzerin unter Druck

„Was? Nein, nein, so hör doch!”
„Pass auf Votze, ich zeig dir jetzt was passiert, wenn du glaubst, du kannst mich einfach so, in den Arsch ficken”, dabei schiebt er sie mit seiner muskulösen Körpermasse von neunundachtzig Kilo rabiat an die kalte gekachelte Toilettenwand.
„Stop! Sofort aufhören! Okay, okay, ich habe verstanden!”, kreischt sie.
„Wo willst du hin?”
„Ich hole den Rest.”

Barnabas schließt das Geschäft mit der zartgliedrigen Stripperin erfolgreich ab

„Lass die vier Scheine hier. Mach zu und beweg deinen Arsch, Schlampe”.
Sie verlässt entsetzt den Toilettenraum, Barnabas fingert eine filterlose Zigarette aus einer Schachtel in der Brusttasche und entzündet den Glimmstängel entspannt, inhaliert in kräftigen, aber ruhigen Lungenzügen. Er ist keineswegs beunruhigt, die zierliche Chompoo verkörpert eine zuverlässige Kundin, gelegentlich benötigt sie eine humorlose Ermahnung, das gehört unausweichlich zu seinem Business, überlegt er, währenddessen er Schritte hört. Zaghaftes klopfen. Erleichtert verweilt Chompoo in einem cremefarbenen Negligé vor der WC-Tür mit den Banknoten in der Hand.
„Hier, ich habe den Rest.”

Lesbische Sexspiele – Gegenseitig In Stellung 69 Vaginal Lecken Und Rimming (Zungenanal), Muschi Und Arschvotze Fingern (Fisting (FF) Vaginal Und Anal)

Erfolgreich und entspannt verlässt Barnabas den Sexclub

„Geht doch, Liebling. Nimm deine Süßigkeiten.” Barnabas drückt der Go-go-Tänzerin einen Plastikbeutel in die Hand.
„Viel Vergnügen, Süße”, streichelt ihre feuerrote linke Wange und entschwindet schwungvoll aus dem Men Paradise.

image Kurvenreiche transsexuelle Blondine arbeitet konsequent das Amüsement heraus, traut sich, Analficken mit einem fetten männlichen Schwanz im Arsch und ohne Kondom zur Vollendung zu verbringen