Zwei abgezockte Straßenhuren kobern um Freier in Sankt Georg

sentiment_very_satisfied6. February: Raffinierte, vollbusige Transe in sexy Dessous schleicht nach geilem Fick-Date heimlich ins Ehebett, bumst darauffolgend exzessiv den Ehepartner, versucht damit aufkeimende Skepsis auszuräumen…mehr

Die laue Frühlingsnacht frischt erkennbar auf, Milana, alias „Titten-Mila”, und Rengin, alias die „Dürre”, drehen die dritte erfolglose Runde auf ihrer Arbeitsstrecke um einen Gebäudekomplex, begrenzt durch: die Bremer Reihe, den verdreckten Hansaplatz, die Ellmenreichstraße und den Steintorweg. Die erfahrene Straßenhure Titten-Mila geht auf nächtliche Kundenjagd in einem signalroten, bauchfreien Baumwolltop über der gewaltigen Oberweite, Körbchengröße D, die weiblichen Hüften umschlingt ein schneeweißer Minirock über einer himbeerroten Strapsstrumpfhose, die unteren Extremitäten ragen in Beinkleider, die durch lachsrote Overknee Stiefel ausgeführt sind. Rengin begleitet die Kollegin in unaufdringlicher Arbeitskleidung, die kastanienbraune, gelockte Haarpracht überdeckt ein mintgrünes Spaghetti Top, Jeans und marineblaue Stiletto Pumps. Von der Kirchenallee, dem Hamburger Hauptbahnhof Nord, wandert ein potenzieller Kunde heran, die routinierte Hure mit den drallen Melonen erspäht die Situation augenblicklich, bringt sich und ihre Titten in eine vorteilhafte Position.
„Hallo junger Mann, nicht so überhastet, dein Weg findet hier sein Ende”, flötet die vollbusige Straßenhure dem Fremden entgegen.
„Wieso?”, murmelt dieser erschrocken.
„Ich bin das Mädchen, das du suchst und gerade eben gefunden hast.”
„Hahaha, danke, der war gut”, er bleibt belustigt stehen, geht einen Schritt auf sie zu.
„Dafür nicht. Darf ich dir eine Frage stellen?”
„Tust du bereits.”
„Stimmt, hast du recht. Du scheinst ein witziges Kerlchen zu sein? Wie heißt du?”, kommt dabei näher, sucht Körperkontakt, umfasst seinen rechten Unterarm.
„Ich heiße Thado.”
'Sie hat ihn schon!', grübelt die gertenschlanke Straßenhure verblüfft.

image Bildhübsche Transe Mit Gigantischem Schwanz Zeigt Einem Langweiler Das Wahre Leben Und Fickt Seinen Knackigen Aufgerichteten Männlichen Arsch Im Bad

Stellung 69 – Blasen Ohne Kondom Bis Zum Orgasmus (Französisch Total) Und Arschloch Lecken (Anal Lecken Oder Rimming), Bumsen In Der Missionarsstellung Und Tittenfick Ohne (Spanisch Natur)

Die erfahrene Straßenhure Titten-Mila macht im Handumdrehen einen zaghaften Freier klar

„Hallo schöner Thado, ich bin die Mila und will etwas geilen Spaß mit dir haben”, zieht ihn ganz dicht an sich heran.
„Ich habe leider keine Zeit.”
„Ach, aber Thado, das macht mich ganz traurig, ich bin heute Nacht so gut drauf, deine Mila kann dir Dinge zeigen, die hast du noch nie gefühlt. Komm mal ganz eng ran”, ungeniert steuert sie seine linke Handinnenfläche unter den Minirock auf ihren Slip.
„Spürst du meine kochende Hitze”, haucht sie ihm ins Ohr.
„Ja”, stottert er, versucht seinen Arm schleunigst wegzuziehen. Die Prostituierte verhindert es.
„Warum so schüchtern, bist du kein Mann?”, greift mit den Fingern der linken Hand gezielt in den Schritt seiner Jeans, ertaste seine Hoden.
„Aha, Thado, du hast herrlich pralle Eier. Mila erzählt dir jetzt, was ich mit dir anstellen möchte: Ich lecke deine Eier und lutsche deinen Schwanz rundum ohne Gummi, bis es dir kommt Thado, eine Fontäne deiner heißen Ficksahne auf meine Titten spritzt. Wenn du artig bist, darfst du meine rasierte Muschi lecken. Wie gefällt dir das?”
„Ich weiß nicht”, stammelt er.
„Was ist los, Thado. Schwul bist du keinesfalls. Dein Schwanz steht hart wie ein Stahlrohr.”
„Was kostet es?”
„Na also, so will ich dich hören, mein Schatz. Fünfzig, plus dreißig fürs Zimmer.”
„Achtzig, okay”, quasselt Thado überrumpelt.

Die dürre Prostituierte trottet alleine weiter auf Kundenfang durch die Nacht auf dem Straßenstrich von St. Georg

Etwas neidisch beobachtet Rengin die Einigung zwischen Hure und Kunde, registriert wie die Arbeitskollegin mit dem Freier die Treppenstufen hinauf in den „Seebär”, ein Stundenhotel in der Bremer Reihe, emporsteigt, wo die Straßenhuren üblicherweise ihre Kundschaft hinbugsieren. Die schlaksige Prostituierte beschließt alleine, da die Kälte der Nacht zunimmt, den Rundgang um den Häuserblock fortzusetzen. Ecke Hansaplatz und Ellmenreichstraße ändert sie ihre Intention, navigiert zur „Rita”, einer schäbigen Bierkneipe im Souterrain besagter Straßenecke. ,Eventuell entdecke ich Kundschaft in dem Drecksloch?, sucht die Straßenprostituierte sich, einen plausiblen Beweggrund zu konstruieren.

Straßenhure Titten-Mila schleppt einen Freier zum Stundenhotel in die Bremer Reihe

„Heh, keiner da?”, brüllt Milana an der Rezeption im Seebär.
Der Indianer fegt aus dem Nebenzimmer: „Mach nicht so einen Wind.”
„Ich brauche ein Zimmer für eine halbe Stunde, Indianer.”
„Du hast die freie Auswahl. Nichts los bis jetzt.”
„Schön, gib mir die Fünf.”
„Das kostet dreißig.”
Beide starren Thado an, der verdutzt einen Fünfziger auf die Theke blättert. Duma, genannt der Indianer hinsichtlich seiner langen, pechschwarzen Haare, reicht ihm das Wechselgeld.

Vollbusige Tranny Fickt Leidenschaftlich Mit Ihrem Riesigen Schwanz Einen Engen Jungfräulichen Männerarsch Und Schießt Ihre Klebrige Spermaladung Auf Seinen Schwanz

Innerhalb kürzester Zeitspanne bringt Hure Titten-Mila die Erektion des Kunden ins Maximum

Einleitend kassiert die beschlagene Straßenhure in dem erbärmlichen Fickzimmer ihr Honorar, bittet den Freier ans verdreckte Waschbecken, wäscht ihm robust das Glied, professionell bringt sie mit geübten Handgriffen den Schwellkörper zugleich zur maximalen Erektion, der ganze Vorgang funktioniert einem Automatismus folgend. Das signalrote Oberteil schob sie unterdessen behände über ihre ausladenden Brüste, entpackte sie teilweise aus den rauchschwarzen Körbchen, so dass der Freier diesem Anblick nicht entkommen kann. Nach der Katzenwäsche schiebt sie ihn zum Bettenlager, eine Anordnung bestehend aus einem mausgrauen Stahlrohrgestell mit einer abgenutzten ultramarinblauen Matratze. Sie setzt sich auf die Bettkante und stülpt ein Kondom über seine feuerrote Eichelspitze, routiniert treibt sie mit dem Mund die Latexhülle über den Schwellkörper, legt los, den Freier oral zum Abspritzen zu treiben, unterbricht periodisch die mündliche Befriedigung, um den steifen Penis mit Handarbeit zu stimulieren, zu masturbieren, unterstützt ihre sexuelle Dienstleistung mit verbalen Schweinereien: „Na, du geiler Bock, das gefällt dir doch, das macht dich geil”, funkelt in dabei mit den haselnussbraunen Augen verächtlich und ungeduldig gleichermaßen an. Seine brodelnde Hirnmasse signalisiert der Samenerguss, der Orgasmus, wird seine Lenden alsbald erzittern lassen.

Straßenhure Titten-Mila bläst und wichst den geilen Freier zum Abspritzen

„Mach schon, spritz mir deinen glühenden Saft, die pappige Ficksahne, auf meine prachtvollen Titten, sau mich ein, ich will dir jeden Tropfen Sperma vom Schwanz lecken und schlucke alles herunter”, untermalt sie anmahnend die Illusion, zwischenzeitig sie den pochenden Phallus im Latexmantel ungestüm mechanisch bearbeitet, mit der anderen Greifhand die dicht beharrten Hoden, die rundlichen Eier, energisch durchknetet. Unverzüglich pumpt der Macker unkontrolliert die klebrige Körperflüssigkeit in pulsierenden Schüben in das vorgesehene Latexreservoir, stöhnt brachial seine Erleichterung in die von kaltem Schweißgeruch stinkende Absteige.
„Hier nimm das Papiertuch und wirf den Gummi in den Mülleimer neben dem Bett”, erklärt sie geschäftsmäßig, simultan sie die Garderobe herrichtet, vom Wasserhahn eine Portion Wasser in den Rachenraum aufsaugt, vernehmlich gurgelt und das Brauchwasser in Richtung Abfluss spuckt.

Schwanz Lutschen Natur Bis Zum Abspritzen Mit Der Ficksahne Im Fickmaul Und Eifrig Herunterschlucken (Französisch Mit Aufnahme Und Schlucken), Natur Ficken (Ohne Gummi) und Gegenseitig Vollpissen (Natursektspiele)

Die schlankgliedrige Straßenhure verzieht sich zum Kundenfang in eine Bierkneipe am Hansaplatz

„Hallöchen, Dürre, schön das du mich auch mal besuchen kommst”, poltert der fettleibige Thage.
„Heh, in deiner Kneipe drängelt sich die Kundschaft”, zetert die Straßenprostituierte enttäuscht.
„Hör bloß auf, was ist heute los, ist mausetot, ist Fußball?”
„Keine Ahnung. Kann ich einen Kaffee haben?”
„Ob du das kannst, weiß ich nicht. Einen anbieten, kann ich dir.”
„Halt die Klappe, gib mir einfach einen Kaffee.”
„Wo ist deine Busenfreundin Mila?”
„Die hat einen Gast.”
„Die ist richtig fleißig, kann ich da nur sagen.”
„Nerv bitte nicht.”
„Wie bist du denn drauf? Ich werde dir etwas Gutes tun, spendiere dir einen Wodka.”
„Danke, bitte einen Korn.”
„Gerne”, stellt ein Schnapsglas auf den Tresen, füllt den Behälter bis an den Rand mit der wasserklaren Spirituose: „Prost Dürre.”
„Danke, bist ein feiner Kerl”, stürzt den Schnaps runter.
Die Straßenhure wirft eine Münze in die CD-Jukebox.
„Drückst du bitte einmal F6 13, Dürre?”
„Ja, mache ich!”
Unmittelbar ertönt ein mit derben Gitarrenriffs unterlegter Schreigesang:
„Frontschweine! Frontschweine! Frontschweine! – Ich trage Uniform. – Ich töte und zerfetze Leiber. – Ich jage Feuerstöße aus meinem Sturmgewehr. – Ich ramme mein Bajonett in Eingeweide. – Es bereitet mir Spaß! – Frontschweine! Frontschweine! Frontschweine!”

Die Spelunke dient ebenso wie den Prostituierten den Hehlern als Handelsplatz für ihre Serviceleistung

Ein rüpelhafter Schlaks rauscht die steile Treppe in den Schankraum runter, peilt nach rechts und links, stürmt durch den breiten Durchgang in den hinteren, stockfinsteren Teilraum mit den Sitzboxen, dreht um, richtet sich an die beiden Personen am Barausschank: „Verkaufe zwei Dual-Band Smartphones mit 32 GB Ram in Originalverpackung.”
„Wie viel?”, blubbert Thage.
„Fünfzig”, schmettert der Schlaks.
„Viel zu teuer. Dreißig”, verbessert der Fettmops.
„Du spinnst”, weg ist der Lulatsch.

Femininer Asiatischer Ladyboy In Schwarzen Dessous Und High Heels Reitet Einen Steifen Männerschwanz Und Wichst Ihren Strammen Pimmel Bis Zum Orgasmus

In der Rita verkosten Titten-Mila und die Dürre eine Portion Schnee auf Toilette

Der Indianer pocht an den Zugang zur Nummer fünf: „Zeit ist um!”

Zwei ungepflegte Flegel flitzen in die Rita herein.
„Was darf es sein?”
„Korn und gelbe Limo.”
„Zweimal?”
„Genauso.”
„Ich brauche maximal eine Minute, bin ich drin, habe ich alle Zeit der Welt, um die Elektronik auszubauen.”
„Verstehe ich nicht?”
„Wirklich gefährlich ist nur der Aufbruch, bist du erst im Innern, bemerkt dich keiner mehr, höchstens der Besitzer, falls der an die Karre will.”
„Interessant.”
„Ist eine Tatsache, deshalb knacke ich ausschließlich Kleinwagen, geht bedeutend fixer, so ist das Risiko minimal. Drüben auf der anderen Seite, in Harvestehude oder Rotherbaum, hat es reichlich Familien mit Zweitwagen, Muttis Kisten sind ideal.”
„So einfach.”
„Genauso einfach, kinderleicht auszukundschaften, ob eine Karosse selten bewegt wird, somit geringe Gefahr, dass die Schmiere aufschlägt.”

Urplötzlich baut sich der Schlaks vor Thage auf: „Okay, dreißig.”
„Komm mit nach hinten”, beide verlassen den Schankraum.
Die Straßenhure mit den fülligen Hupen platzt unschlüssig in die Spelunke: „Ach, Dürre, hier treibst du dich herum. Wo ist der Dicke?”
„Keine Ahnung”, antwortet Rengin denkfaul.
„Eh, keiner Zuhause, hallo Bedienung”, pöbelt Milana.
„Spinn nicht rum, sonst schmeiß ich dich raus”, plärrt Thage.
„Stell mal zwei Korn auf den Ladentisch, aber dalli.”
„Und ich?”, bettelt Thage.
„Und du guckst zu”, schmettert sie lauthals lachend.
„Das ist nicht nett.”
„Muss ich auch nicht, Dicker.”
„Lass uns auf Toilette gehen”, flüstert sie zur Arbeitskollegin.
„Schau mal, was ich beim Indianer abgestaubt habe?”, schüttet dabei eine Menge Puderzucker auf den Klodeckel, verteilt ihn fachgerecht, beide bedienen sich abwechselnd.
„Bin ich nicht nett?” brüllt Milana, schüttelt sich vor Lachen.

image Rassige Transsexuelle mit erotischer Figur heilt mittels Arsch ficken und Schwanz blasen bis zum Sperma abspritzen die Neurose eines Kerls