Die vollbusige kolumbianische Shemale Nutte arbeitet erstmals im Transen Sexclub in Hamburg auf der Großen Freiheit St. Pauli

sentiment_very_satisfied20. April: Weibliche, platinblonde Shemale mit drallem Busen bläst dem Trainingspartner den Schwanz, leckt die vollen Eier, der bedankt sich, fickt ihren gierig engen Arsch ohne Kondom…Fick mich härter in den Arsch!, brüllt das Schwanzmädchen ihm voller Leidenschaft entgegen.

Die südamerikanische transsexuelle Hure Xiomara eilt aus ihrer Mansardenwohnung in der Talstraße in Hamburg zu ihrem neuen Arbeitsplatz in dem Transen Sexclub auf der Großen Freiheit. Dabei durchwandert die Schwanzfrau in der lauen Frühlingsnacht die Schmuckstraße, welche eine unscheinbare Nebenstraße im Rotlichtviertel von St. Pauli darstellt.

Zu den gruseligen Gestalten hält sie sorgsam einen Sicherheitsabstand, welche durch das verwahrloste, finstere Gehölz zu ihrer Rechten umherstreunen. Vermutlich handelt es sich um Drogendealer und Junkies. Dorabella, ihre Mitbewohnerin und Arbeitskollegin im Bordell, somit ebenfalls TS Prostituierte im Rotlichtgewerbe, warnte sie eindringlich mit den Zombies in Kontakt zu geraten.

Die Kolumbianerin verweilt seit drei Wochen in der Hansestadt an der Elbe. Die gläubige Katholikin aus der Küstenstadt Cartagena empfindet den Anblick von St. Joseph in der Nachbarschaft von anzüglichen Sexclubs und schamlosen Bordellen, dem freizügigen Überangebot der Wegwerfgesellschaft, als extrem befremdlich.

Der Prostituierten sind die historischen Zusammenhänge unbekannt. Bei der Errichtung des katholischen Gotteshauses an dieser exponierten Örtlichkeit, einer ehemaligen Landesgrenze, verfolgten die Bauherren zuallererst politische und wirtschaftliche Interessen. Die Damen und Herren benutzen die Religion für ihre Zwecke.

Des Weiteren ist der TS-Hure unbekannt, dass sie soeben über einen Hamburger Transen-Strich spaziert, der sich still und heimlich in der Schmuckstraße etablierte. Andere Straßenstriche in der Metropole wie beispielsweise unter anderem für asiatische Ladyboys in St. Georg sind zumeist illegal.

Indessen das vollbusige Schwanzmädchen auf das barocke Kirchengebäude zustrebt, dröhnen scheppernde und lautstarke, fremdartige Musikfetzen an ihr Ohr. Die Rhythmen stammen aus dem Golden Climax, einem trendigen Asia Sexclub und Bordell, worin ausschließlich südostasiatische Prostituierte vornehmlich aus Kambodscha, Laos, Philippinen und Thailand um die Kundschaft buhlen.

image Reizvolle transsexuelle Schönheit trickst einen gutgebauten Hengst zum intensiven Flip Flop Analficken und Schwanz blasen aus

Zwei Blonde Kurvige Transen Lecken Und Fingern Sich Gegenseitig Anal (69) Zur Höchsten Geilheit Um Sich Wechselseitig Mit Ihren Dicken Schwänzen Anal Zu Stopfen Schließlich Ihr Sperma Untereinander Bis Zum Letzten Tropfen Aufzulecken Und Gierig Zu Schlucken

Xiomara, eine kolumbianische TS Prostituierte begibt sich zu ihrem neuen Arbeitsplatz, ein Puff für Schwanzfrauen in dem ausschließlich transsexuelle Huren anschaffen

Südamerikanische TS Huren ficken Männer anal im Transen Sexclub auf der Großen Freiheit in Hamburg
Tolle südamerikanische TS Prostituierte verzaubern mit ihren Reizen und ficken anal aktiv Männer bis zum Abspritzen im Transen Bordell im Hamburger Rotlichtviertel.

Auf Höhe des asiatischen Freudenhauses schwenkt die Transe um neunzig Grad nach links, befindet sich auf der berühmt, berüchtigten Großen Freiheit mit Blickrichtung nach Süden zum Hafen beziehungsweise zur Reeperbahn. Der Bereich der Straße, wo die Bordelle ansässig sind, misst circa zweihundert Meter. In der Herbertstraße müssen sich die Nutten mit lediglich einhundert Meter begnügen.

Die Freiheit präsentiert sich zu dieser frühen Abendstunde unwirklich entvölkert, denn unbedeutende Zeitspannen darauffolgend werden Horden von Nachtschwärmern, Touristen und Hamburger Bürger, diesen unspektakulären Straßenabschnitt zwischen Simon-von-Utrecht-Straße und Reeperbahn in ein überfülltes, pulsierendes Menschengedränge transformieren.

Gegenwärtig langweilen sich die bulligen Türsteher vor den Puffs und Rotlicht Attraktionen, vor den frivol oder vulgär erotischen Etablissements. Die sprachfertigen Kerle lungern beisammen oder pöbeln lauthals keifend über die Distanz. Die Kolumbianerin hat unterdessen ihr Ziel erreicht, sie befindet sich im Shemale Sexclub Insanity.

Für das Ladyboy Bordell unweit der Reeperbahn gilt: nirgends auf dem Kiez ist das Bier billiger und nirgendwo sind die transsexuellen Nutten schöner, williger und unanständiger

Die stockfinstere Sexbar für obszöne, sexuelle Dienstleistungen umschließt kaum einhundert Quadratmeter an Flächeninhalt. Unkompliziertes Ficken, vorwiegend in den engen Arsch bumsen, eventuell AO Arschficken, ist hier eine obligatorische Möglichkeit.

Hemmungslos einen steifen Schwanz lutschen oder die flinke Zunge in das dreckige Arschloch stecken, zumeist mit viel Sabber, bis das Sperma spritzt, stellt eine weitere übliche Variante dar. Dies ist insoweit machbar, weil TS Spezialistinnen für Kehlenfick, Zungenanal und Arschficken massenhaft zugegen sind und den Publikumsmagneten bilden.

Eine schlichte Holztheke, unmittelbar am Eingang, ohne störende Sitzgelegenheiten, bestimmt die linke Flanke und nach rechts öffnet sich der Raum in einer trostlosen Freifläche, die durch karge Sitznischen zur Wand hin abgeschlossen ist.

Zwei Highlights machen das Angebot im Ladyboy Bordell Insanity trotz der räumlichen Schlichtheit für die Große Freiheit einzigartig: Nirgendwo auf dem Kiez ist Bier und hochprozentiger Schnaps günstiger und zweitens, nirgends sind die Frauen hübscher und offenherziger. Zur zweiten Attraktion bedarf es einer erklärenden Fußnote:

In dem verruchten Ambiente definieren die attraktiven, freizügigen Damen ihre Geschlechtsidentität gewiss mit weiblich, wohingegen sie allesamt physiologisch maskulin veranlagt sind. Einige der Damen sind anatomisch hinreichend kraft medizinischer Eingriffe weiblich konvertiert. Ansonsten bestimmen Crossdresser (CD), asiatische Ladyboys, südamerikanische Shemales, Transvestiten, Transen und Femboys die käufliche Seite des Angebots im Insanity.

Die vollbusige, kolumbianische TS Hure wird im Shemale Puff auf der Sexmeile aktiv, will einen Freier klarmachen

„Der Kerl an der Bar, der sich mit Alinda unterhält, sieht gefährlich aus”, bemerkt Xiomara zur Kollegin Dorabella.
„I wo, der ist total harmlos, sogar ganz nett und spendabel”, spöttelt Bernarda.
„Glaube ich nicht”, kontert die Kolumbianerin.
„Probier es einfach aus, du Angsthase”, meint Dorabella.

„Wieso ich, wieso gehst du nicht hin?”, entgegnet die unschlüssige Prostituierte.
„Du bist neu, uns kennt der schon. Deine Chancen stehen besser”, mischt sich die vorlaute Bernarda ein.

Der Vorfall mit dem alten Ficker am Nachmittag im Puff in Hamm, der mühelos erwirtschafteten Geldsumme für lediglich einmal Titten blankziehen, zwingt Xiomara zur Nachdenklichkeit. Auf einen Ratschlag einer erfahrenen Sexarbeiterin zu hören, die sich mit den örtlichen Gepflogenheiten der Freier auskennt, erwies sich, trotz der anfänglichen Bedenken, als eine lohnende Angelegenheit.

Außer dem bedrohlichen Kerl ist weit und breit kein Kunde zu sehen. Sie verspürt keine Geduld, zu warten, bis der übliche Gästeansturm losbricht. So schlenkert das Schwanzmädchen zur Bar und wartet bis Alinda das Gespräch mit dem Fremden unterbrechen muss. Eine Kollegin verlangt eine Cola, damit bietet sich für die südamerikanische Transe die Gelegenheit.

Natur Blasen Bis Zum Schluß Mit Viel Sperma Im Mund Und Runterschlucken (Französisch Total), Natur Ficken und Gegenseitig Anpissen (Watersport Oder Natursektdusche)

TS Nutte Xiomara versucht im Transfrauen Puff mit ihren weiblichen Reizen, der tollen, schlanken Figur und den prallen Titten, bei Grobian Barnabas zu punkten

„Hallo schöner Mann, warum vollkommen alleine?”, säuselt Xiomara entschlossen.
„Kleines blondes Dummchen, schau hin und denk nach, sehe ich wie ein verfickter Freier aus?”, poltert Barnabas abweisend.
„Was?”, entsetzt sich Xiomara reichlich verwirrt und sprachlos.

„Was ist denn hier los?”, interveniert Alinda, die den Vorgang nebenbei bemerkt.
„Das Miststück versucht mich anzumachen.”
„Ach, na ja, die ist neu, die kennt dich nicht, bestimmt wollten die anderen sie vorführen, das testen die Biester immerzu aus”, beruhigt Alinda die Gereiztheit.

Transfrau Xiomaras Fehlschlag amüsiert die transsexuelle Konkurrenz der Sexarbeiterinnen im TS-Nutten Puff im Rotlichtviertel der norddeutschen Hafenstadt

Analfick mit asiatischen Ladyboy Prostituierten im Puff in HH St. Pauli
Tabuloses Analficken mit heißblütigen Thai Ladyboy Nutten im Séparée im Bordell in HH St. Pauli.

„Das war richtig gemein, Dorabella! Warum tust du das?”, flucht Xiomara.
„Du hast recht, es tut mir leid, Xiomara”, schmunzelt Dorabella verlegen.
„Dieser Rohling ist ein verdammter Drecksack!”

„Warum ist der Kerl dermaßen hundsgemein?”, keift Xiomara.
„Ein gefährlicher Drecksack ist das, nimm dich vor ihm bloß in Acht”, verbessert Dorabella, „heute Abend hat er im Laufhaus ganz alleine vier Luden abgestochen.”

Beeil Dich Und Betrachte Die Erfahrene Vollbusige Blonde MILF Live Beim Dirtytalk Wie Sie Ihre Teilrasierte Pussy Masturbiert Unterdessen Ein Analdildo Tief In Ihrem Arschloch Wühlt Und Sie Folgerichtig In Einem Geilen Orgasmus Abspritzt

Die Trans Huren im Bordell Insanity erklären den Söldner Barnabas zum leibhaftigen Teufel

„Ist nicht die Möglichkeit! Vier Halunken gegen einen und der Hundesohn sitzt danach bei uns gemütlich zum Kaffeetrinken”, ereifert sich Xiomara.
„Glaub mir, der Bastard ist der wahrhaftige Teufel!”

„Einen Zuhälter erwischte der Dreckskerl richtig schlimm, der kämpft im Krankenhaus ums Überleben.”
„Ich habe es sofort erkannt, sieh dir seine bösartigen Augen an, teuflisch, ganz und gar teuflisch.”
„Er ist der Leibhaftige, ich habe es auf den ersten Blick gespürt”, faucht Bernarda dazwischen.

Ein erfahrener TS Nutten Freier erklärt einem Neuankömmling die Gegebenheiten in dem Shemale Bordell im Zentrum des Hamburger Rotlichtviertels

Das Puff für Schwanzgirls füllt sich allmählich. Aus der Jukebox dröhnt Dr. Alban: It's my life. Unmittelbar beim Eingang unterhalten sich zwei Herren im gesetzteren Lebensalter.
„Ich fasse es nicht, alle die tollen Schönheiten hier in der Sexbar besitzen ein Glockenspiel zwischen den Beinen?”

„Nein, so war meine Behauptung keineswegs. Ich sagte, keine repräsentiert, dem strengen biologischen Sinne nach eine Frau zu sein. Einige Prostituierte sind beachtlich umgebaut, etwa die vollbusige, brasilianische Blondine, die erkennbar ohne Slip auf der Jukebox hockt, verfügt über eine künstliche Vagina. Schauen sie nur genau hin! Sie steht drauf, dass die Männer sie anglotzen.”

„Wieso können sie sich so sicher sein?”
„Ich verkehre in diesem Rotlicht Etablissement seit vielen Jahren einmal pro Woche, kenne etliche der anschaffenden Trans Nutten näher, ist eine Frage der Erfahrung. Zudem eine weibliche Dirne ist hier fehl am Platze, wegen der Erwartungshaltung der Kundschaft. Sie verstehen?”

„Selbst die süße, blonde Zuckerpuppe mit der knackigen Oberweite, die Chefin des Bordells hinter dem Tresen, ist eine Transsexuelle aus Venezuela. Haben sie garantiert nicht erwartet? Schauen sie genau hin, es gibt körperliche Merkmale die nahezu unfehlbar das Geschlecht verraten. Sie lassen sich zu sehr von der oberflächlichen Attraktivität täuschen, mein Lieber.”

Squirt: Heftig Feuchter Vaginal Orgasmus Mit Abspritzen Und Natursekt (Pisse), Gegenseitig Vaginal Und Anal Aktiv Und Passiv Fisten (Faustfick (FF) Oder Fisten)

Der Kiez von St. Pauli und das Rotlicht Gewerbe insbesondere mit den transsexuellen Nutten funktionieren nach ihren eigenen Spielregeln

„Unbegreiflich! Sind sie Mediziner?”
„Nein, ich bin Biologe. Übrigens bei den asiatischen Ladyboys kommt hinzu, dass das exotische Aussehen, für den Europäer das eher Ungewohnte, die vorurteilsfreie Einschätzung erschwert.”

„Sie bezeichnen diese, äh, Personen so beiläufig mit Shemales oder TS Nutten. Empfinden die das nicht als Beleidigung?”, fragt der Novize zaghaft.
„Guter Mann, sie sind auf dem Hamburger Kiez!”

„Hier verdient Frau oder Mann, welche Form der Geschlechtlichkeit auch immer, den tagtäglichen Lebensunterhalt, ich will es verallgemeinern, unter Entfesselung der angeborenen Animalität des Kunden. Das ungebremste Verdorbene oder das ungezügelte Unanständige regiert an dieser Stelle.”

„Hier lenkt das Sittenlose die Akteure, worüber der Normalbürger, sofern der allumfassend existiert, eher schweigt oder in Chiffren schwadroniert. Die Rücksichtslosigkeit markiert auf dem Kiez mit der Reeperbahn im Zentrum die Normalität.”

(Siehe die nächste Episode: Asiatischer Ladyboy fickt aktiv im Puff Insanity auf St. Pauli passive Männer in den Arsch.)

image Asiatische Transe und knallharte Handelsvertreterin mit vollen, runden Titten und fetter Rute vögelt anal ohne Kondom mit einem gut gebauten Kunden bei der Produktpräsentation