sentiment_very_satisfied22. May: Herrischer Ladyboy erwischt den Freund in flagranti, zur Strafe nagelt die Grazie mit ihrem stahlharten Rohr infernalisch das Arschloch des Fremdgängers und spritzt ihm eine Ladung Sperma in den Arsch…Leg dich auf den Rücken! Ich will dich in den Arsch ficken!

Zwei Straßennutten in Hamburg St. Georg bieten AO Sex, blasen und ficken in einer Bierkneipe beim Hansaplatz bis zum Sperma abspritzen

Die Steindamm Nutten vom Straßenstrich St. Georg bilden eine besondere Spezies von Prostituierten. Sie besitzen das, was man heute als Resilienz bezeichnet. Obwohl das Gebiet östlich des Hamburger Hauptbahnhofs rund um den Hansaplatz seit nunmehr über 40 Jahren ein Sperrgebiet ist, blüht das Geschäft der Huren unvermindert weiter. Das war und ist deshalb möglich, weil die Damen und Transen sich den Veränderungen immer geschickt anpassten und ihre Möglichkeiten ausnutzten.

Die südamerikanische Ladyboy Hure Rafaela mit dem asiatischen Aussehen fertigte noch rechtzeitig einen Kunden auf der Toilette der Kaschemme ab. Ein schneller AO Blowjob, französisch natur mit Aufnahme der Ficksahne, besorgte sie dem Macker. Dann passierte die Schweinerei und die Huren waren überhaupt nicht amüsiert.

In der Rita, der Spelunke an der Ecke Hansaplatz und Ellmenreichstraße auf St. Georg, einer beliebten Anlaufstelle der AO Huren vom Straßenstrich, kriecht säuerliches Aroma aufsteigend aus frischem Erbrochenem, einem Gewürge aus vorverdautem Bier und zerkauten, ehemals mit Schafskäse verfüllten Teigtaschen, Pogaca, die Treppenstufen hinab in die Tiefparterre. Der Gestank dieses Unrats vermischt sich mit dem bläulichen Zigarettenqualm und den unappetitlichen, gasförmigen Ausscheidungen der alkoholisierten Trunkenbolde an der erbärmlichen Holztheke, hinter der seit sechs Uhr morgens der pummelige Kneipenwirt die Tagesschicht versieht. Etliche Astra Urtyp und Wodka-Feige tankte er anstelle eines Frühstücks, sodass sein Standgas einträchtig mit dem ausgeprägten Silberblick die Kundschaft verleitet, zu vermeinen, der Schankwirt sei sturzbetrunken.

image Das Shemale in Dessous und High Heels bumst die MILF AO anal, im Gegenzug treibt die Lady mit der rasierten Muschi einen bombastischen Strapon Dildo der Transe in Nylons ins Arschloch

Stellung 69 – Blasen Ohne Kondom Bis Zum Orgasmus (Französisch Total) Und Arschloch Lecken (Anal Lecken Oder Rimming), Bumsen In Der Missionarsstellung Und Tittenfick Ohne (Spanisch Natur)

Die Gäste und der Gastwirt der Bierkneipe auf St. Georg verleben den frühen Morgen im Rausch

Sein aufgeschwemmter Fettleib pausiert auf den speckigen Unterarmen, die mit schlüpfrigen Knast-Tattoos verunstaltet sind, und er stiert teilnahmslos aus dem Kellerloch in die Ferne. Linkerseits, angelehnt an die Holzvertäfelung dämmert Edgar, mit zerzauster Kopfbehaarung auf der feuerroten Rübe, vor sich hin. Davor schwankt im Drogenrausch bedenklich, einen Besenstiel in Händen, die abgemagerte Sinica in einer Fensternische, fantasiert, verstärkt vermöge der Eindrücke der Lichteffekte und der elektronischen Geräuschkulisse eines Geldspielautomaten, eine Absurdität.

Ein Gast kotzte vor die Rita beim Hansaplatz, auf den Gehweg, wo sich üblicherweise die asiatischen Ladyboys und die südamerikanischen Transen tummeln

„Hast du das mitbekommen? Wie der aus der Rita hinausgerannt ist?”, johlt Cengiz, inhaliert lustbetont die rauscherzeugenden Rauchgase aus einer Tüte.
„Nee, ich bin total blind!”, grunzt der Kneipier, glotzt bewegungslos, „Vollidiot! Warum lässt du den Typen von deinem Gras qualmen?”
„Spielverderber! Mach nich so'n Wind, Dickerchen!”, blökt Edgar aus dem Halbschlaf vom Treseneck.
„Scheiße, Cengiz! Der Schweinepriester kotzt mir vor den Eingang! Keiner will mehr reinkommen! Die Trans Nutten haben sich auch schon verpisst! Keine Nutten, kein Umsatz! So einfach ist das du Idiot!”, tickt Thage aus.
„Kipp nen Eimer Wasser drüber und gut is”, erklärt Edgar, prostet gründlich abgefüllt Cengiz zu.

Zwei Nutten vom Straßenstrich verfrachten auf St. Georg einen zahlungskräftigen Kunden zum Blasen und Ficken ohne Kondom in die Rita

„Igitt! Was für'n Schweinkram ist das denn?”, kreischt Titten-Mila, die in Begleitung von der Dürren und einem Freier durch den ausgewürgten Mageninhalt watet.
„Mach mal die Kotze weg, Dicker!”, meckert sie.
„Halt dein Schandmaul!”, pestet der Fettbauch zurück.
„Mach schon, gehn wir ins Hinterzimmer!”, fordert Rengin. Die drei Nachtschwärmer verdrücken sich in eine Sitzbox in der abgeteilten Raumeinheit.
„Dreimal Korn mit Kirschsaft!”, bestellt Titten-Mila lauthals.
„Geht gleich los!”, akzeptiert der Dicke.
Anstatt in einem Stundenhotel den Freier zu bedienen, beschließen die beiden Straßenhuren das einträgliche Geschäft der Prostitution, mit dem bequemen Aufenthalt in der Bierkneipe zu verbinden. Am frühen Morgen gelingt den beiden Profis ein schneller Blowjob oder ein flotter ohne Gummi Fick problemlos, einen steifen Schwanz im Hinterzimmer des Bierkellers abzufertigen. Die spärliche Kundschaft in diesen Morgenstunden zeichnet sich durch Resilienz gegenüber Schweinkram aus.

Stellung 69 – Blasen Ohne Kondom Bis Zum Orgasmus (Französisch Total) Und Arschloch Lecken (Anal Lecken Oder Rimming), Bumsen In Der Missionarsstellung Und Tittenfick Ohne (Spanisch Natur)

Die Nutten lullen den berauschten Hamburger in der Kneipe am Hansaplatz ein, ködern ihn mit AO Oralsex und der Aussicht auf Ficken ohne Kondom

„Na, du geiler Stecher! Erzähl uns einmal, was für geile Sachen du in der Hose hast?”, mit diesen Worten wühlt die Dürre schamlos den Schwanz und den behaarten Hodensack des Freiers aus den Beinkleidern, wobei der Pimmel unverzüglich schnurgerade emporragt.
„Schau dir den Pullermann an! Der anständige Knüppel will hundertprozentig in deinem süßen Blasemund abspritzen, Rengin!”, gluckst Milana.
„Stimmt das, du geiler Ficker? Soll ich dich mit dem Mund und Zunge zum Abspritzen blasen? Ich kann deinen fetten Schwanz ganz ohne Gummi lutschen?”, studiert Rengin den Kerl aufreizend, spielt fingerfertig an seiner Vorhaut, heizt die violette Eichel zur vollen Erektion an und knetet die Eier.
„Ja!”, krächzt der Besoffene zaghaft.
„Und? Da fehlt aber noch was!”, keift Milana forsch.
„Wie? Oh!”, bewältigt der Kerl verlegen, blättert hastig einen Ganzen auf den Kneipentisch. Milana krallt die Penunze und trottet zum Tresen.

Der fette Barmann will das Geschäft der Straßenhuren verhindern, untersagt den Straßennutten das Schwanz blasen und ficken in der Bierschwemme

„Hör mal! Ihr fickt mir den besoffenen Kerl nich in der Box!”, diktiert der Schankwirt.
„Komm wieder runter, Dicker! Kriegst sicher deine Abstecke zu fassen.” Schnappt sich die Getränke und will zurückstiefeln.
„Ich hab schon genug Ärger an der Backe. Diese Scheiße fehlt mir gerade noch heute Morgen”, bleibt der Barmann unbeeindruckt.
„Du kriegst einen Halben. – Bin ich nicht nett?”, kontert Titten-Mila.
„Eine Viertelstunde! Mehr nicht, dann ist die Nummer durch! Kommt die Schmiere, bin ich ahnungslos.”
„Bist ein Schatz, Dicker!”

Vollbusiger Teen Lutscht Einen Harten Schwanz, Leckt Und Küsst Die Rassierten Prallen Eier Und Spielt Mit Ihrer Zunge Am Zarten Arschloch, Stößt Letztlich Neugierig Die Zungenspitze Durch Die Rosarote Rosette In Den Arsch

Die Dürre packt die Genitalien des Hanseaten aus und wichst mit Handbetrieb seinen Schwanz steif

Zwischenzeitlich hat die Dürre das dicht behaarte Gemächt des Freiers fein säuberlich freigelegt, der Beglückte wiederum stöhnt vor Entzückung mit geweiteten Pupillen, während ihre Handglieder auf dem ungemein erigierten Phallus hoch und runter rasen. Titten-Mila, behütet vor der unwillkommenen Neugier durch den hölzernen Sichtschutz, entfernt ihren Minirock über die Hüften und schiebt den Slip zur Seite, inszeniert die glatt rasierte Vagina dem Burschen vors Gesicht, der kurzerhand zufassen mag.
„Na, Alter, gefällt dir meine saftige Möse?”

Die Straßenhure Titten-Mila nutzt Geilheit des Hanseaten, quetscht mehr Kohle aus dem Kerl heraus, bevor er ihre Möse lecken darf

„Ehh! – Die dreckigen Finger weg, Macker!”, poltert Titten-Mila mit lauter Stimme, der Freier zuckt eingeschüchtert zusammen.
„Willste meine blanke Möse anfassen, musste noch was drauflegen, Kerl!”
Unbeholfen, da ziemlich abgefüllt, fingert der Freier einen weiteren Ganzen aus dem Portemonnaie.
„Jetzt darfste meine Möse Fotze! Die Dreckfinger bleiben aber trotzdem weg!”, der Dirtytalk macht ihr sichtlich Spaß. Titten-Mila presst ihm ihre komplett rasierte Muschi auf seinen Mund und seine knallrote Nase. Die Dürre wichst derweil beständig seinen steifen Schwanz, der zwischenzeitlich durch die Aggression schlaff wurde, zusätzlich walkt die Expertin die fetten, behaarten Klöten mit beherzten Handgriffen. Sobald der Bursche ihre Muschi leckt, wirkt der wie ausgewechselt, sein Pimmel steht aufrechter als je zuvor, die Eichel schwillt extrem an, auf dem Penisschaft treten deutlich die Adern hervor.

Beobachte Live Einen MMF Dreier – Zwei Gut Bestückte Kerle Vögeln Ein Rassiges Brünettes Girl Mit Riesigen Möpsen In Die Rassierte Möse Und Den Engen Arsch Gleichzeitig, Ficken Sie Im Sandwich Bis Beide Ihre Klebrige Ficksahne Auf Ihren Titten Verteilen

Der Macker leckt die rasierte, fleischige Möse von Titten-Mila, der Cunnilingus bringt die Hure derart in Wallung, dass sie ihm ins Gesicht spritzt

Titten-Mila kommt augenblicklich richtig in Fahrt, denn der Freier setzt seine Zunge überaus geschickt ein. Das ist nicht die erste Möse, die der Kerl leckt. Die Hure umfasst seinen Schädel mit beiden Händen, drückt seine Birne noch fester in ihren glühenden Schoß. Der Freier ringt um Atemluft, dennoch wühlt seine Zunge heftig zwischen ihren ausgeleierten, schleimigen Schamlippen. Beide stöhnen gleichermaßen vor Geilheit, während die Dürre erstaunt und gespannt diesem Spektakel beiwohnt und zuschaut, mechanisch masturbiert sie immerzu den mittlerweile stocksteifen Pimmel weiter. Der zuvor verschrumpelte Hodensack mutierte zu einem kugelrunden Genital, was sie verblüfft registriert. Die vollbusige Hure hingegen wichst sich geradezu ihren angeschwollenen Kitzler mithilfe der Visage des Kerls.
„Ich spritz dir gleich in die Fresse, Alter!”, krächzt sie, „mach bloß dein Maul weit auf!”
Der Besoffene reagiert auf den Dirtytalk nicht, sondern leckt besessen die triefende Möse, sodass die Straßenhure ihm einen satten Strahl Pisse oder Squirt ins Gesicht spritzt. Als Reaktion darauf, völlig überraschend für die Dürre, spritzt auch der besoffene Typ ab, eine enorme Fontäne Sperma saust auf den Kneipentisch.
„Guck dir diese Ladung Ficksahne an! Was für ein geiler Spritzer das ist!”, kommentiert Titten-Mila laut lachend.

(Mehr über die Straßenhuren aus St. Georg erfährst Du hier: Hamburger Straßenhure spritzt eine gewaltige Sahnetorte aus ihrem Arsch, nachdem ein Freier sie ohne Gummi in den Arsch fickte.)

image Im Shemaleporno poppt der Beamte den Transen Arsch und im Gegenzug stößt die Transfrau in das Arschloch des athletischen Kerls. Der Flip Flop Fick passiert bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen.